Unsere Schulveranstaltungen in der Presse

Hier finden Sie eine Linksammlung zu Presseberichten der Mainpost über unsere Schule.

Aktion Ballhelden: Fußball macht Spaß und hilft

Sorgenvoll erkundigte sich der Mitspieler bei seinem Torwart, ob der nicht gerade an einer empfindlichen Stelle in den unteren Körperregionen, an der es besonders weh tut, getroffen worden sei. Doch der Junge, der den scharfen Ball gerade mit Bravour unter vollem Körpereinsatz auf der Torlinie abgewehrt hatte, konnte Entwarnung geben: „Alles okay.“ Das ist offenbar das Holz, aus dem echte Ballhelden geschnitzt sind.

Genau so, Ballhelden-Aktion, nennt sich eine von der Versicherung Die Bayerische unterstützte gemeinsame Initiative des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) und des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV).

Grundschule sprang kurzfristig ein

Die unterfränkische Auftaktveranstaltung fand jetzt im Steigerwaldstadion des FC Gerolzhofen mit 320 begeisterten Buben und Mädchen von der 1. bis 4. Klasse statt. Die hiesige Grundschule Gerolzhofen war kurzerhand als Ausrichter eingesprungen. Die Fäden im Vorfeld waren bei Ansgar Willacker, seines Zeichens Sportlehrer an der Mittelschule Gerolzhofen und Zweiter FC-Vorsitzender, zusammengelaufen.

Die Aktion unter der Schirmherrschaft von Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle verbindet die Freude am Fußball mit sozialem Engagement. Kinder können so einerseits Ballhelden werden und andererseits mit ihrer Fußballbegeisterung Kindern auf der Welt helfen, denen es nicht so gut geht wie ihnen.

Oder wie es der Rektor der Grundschule Gerolzhofen-Oberschwarzach, Helmut Schmid, in der Begrüßung ausdrückte: „Zwei große Ideen, die das menschliche Leben prägen, und die wesentliche Elemente der Erziehungsarbeit an unseren Schulen sind, treffen hier aufeinander: Das Miteinander und das Füreinander.“

Bürgermeister Thorsten Wozniak, dessen Junior selbst als Grundschüler beteiligt war, betonte als erster Grußredner nach der obligatorischen Ballhelden-Hymne: „Das Tolle am Ballsport ist: Man lernt Regeln, Fleiß und Disziplin und kann hier noch dazu anderen Kindern helfen.“

Der Vizepräsident des BFV, Jürgen Pfau aus Frankenwinheim, hatte quasi ein Heimspiel. Ihm war es wichtig, auf die teils langen Freundschaften fürs Leben hinzuweisen, die durch den Fußballsport entstehen. Mit Bürgermeister Wozniak habe er so zum Beispiel einst zeitweise zusammen gekickt.

Auch BLLV-Vizepräsident Tommi Neckov aus Röthlein wollte nicht den Spielverderber geben und den Tatendrang der Grundschüler unnötig hemmen. Auf seine Frage, ob sie jetzt nicht gleich am liebsten loslegen möchten, schallte ihm aus den Kehlen der Kinder prompt ein Hundertfaches „Ja“ entgegen.

Aber Sportler, die Leistung bringen wollen, müssen sich erst warm machen und kräftig dehnen. Das geschah zur eingespielten Ballhelden-Musik. Dann war aber der Rasen frei.

Angesagt waren auf dem Hauptfeld im Steigerwaldstadion ein klassisches Mannschaftsspiel auf dem Kleinfeld und eine Art Staffel-Mannschaftsdribbling mit dem Ball am Fuß um die Hütchen.

Dazu kamen auf dem oberen Rasenplatz Geschicklichkeits-Wettbewerbe um den Elferkönig, den Dribbelkönig und das Kurzpass-Ass sowie ein Fußballquiz. Auf diese Weise können die Kinder jeweils maximal 25 Punkte holen und sich einen Sponsor suchen, der ihnen pro erkämpftem Punkt einen bestimmten Geldbetrag spendet.

Das im „Paket“ auf das Ballhelden-Konto überwiesene Geld geht schließlich zu je einem Drittel an ein soziales Projekt oder ein lokales Hilfsprojekt, das von den Schulen vorgeschlagen werden kann, an die Kinderhilfe des BLLV sowie an die Sozialstiftung des BFV.

Die BLLV-Kinderhilfe unterstützt zurzeit schwerpunktmäßig ein Haus für 300 Straßenkinder mit einem angeschlossenen Berufsausbildungszentrum in den peruanischen Anden sowie Schulfrühstücke für bedürftige Kinder an Schulen in Bayern.

Partnerprojekt in Mosambik

Die ebenso gemeinnützige BFV-Sozialstiftung fördert ebenfalls weltweit Fußballaktivitäten sozial benachteiligter Kinder. Ein besonderer Schwerpunkt ist aktuell das Partnerprojekt in Mosambik. Es verfolgt das Ziel, durch Fußball gezielte Aufklärungs- und Bildungsarbeit unter den dortigen Kindern und Jugendlichen zu leisten.

Doch geht es der Ballhelden-Aktion nicht nur darum, die Kinder für die Situation von Altersgenossen in schwierigen Lebenssituationen und in anderen Ländern zu sensibilisieren und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit zu eröffnen, den Kindern zu helfen, die nicht so ohne Weiteres unbekümmert Fußball spielen können wie sie.

Die Schule selbst will die Begeisterung für den Fußball nutzen, um wichtige Erziehungsziele in der Grundschule zu erreichen. Dabei geht es um Aspekte wie: Fußball ermöglicht über den Sportunterricht hinaus Bewegung, Fußball schafft Gemeinschaft und als zentrale Erfahrung das Erlebnis, dass man nur gemeinsam über den Zusammenhalt erfolgreich sein kann, Fußball steht für Fairness, indem dort für alle geltende Regeln eine besondere Rolle spielen und Fußball verbindet über die Förderprojekte Kinder weltweit. Denn gekickt wird überall, ob in den Slums in Brasilien, in einem Dorf in Mosambik, einem Flüchtlingslager in Jordanien oder in den Straßen von Peru.

So gelingt es über den Fußballsport, bei den Schülerinnen und Schülern in Bayern Interesse und Verständnis für das Leben von Kindern in anderen Regionen, Ländern und Kulturkreisen zu wecken.

Letztendlich werden auch die Vereine profitieren, so BLLV-Bezirksvorsitzender Gerhard Bleß (Gaukönigshofen), indem man mit dem Konzept nicht nur die Kinder begeistern und aktivieren wolle, die bereits Fußball spielen, sondern eben auch die anderen. Er ist guter Dinge, dass sich in jedem der zwölf Schulamtsbezirke mindestens fünf Schulen finden, die sich der Aktion anschließen.

Gerhard Bleß unterstreicht: „Für dieses und das kommende Schuljahr liegen uns bereits an die 30 Meldungen vor. Das ist ein viel versprechender Beginn, wie ich meine.“ Dass die Ballhelden-Aktion gut ankommt, das zeigte die Auftaktveranstaltung für Unterfranken in Gerolzhofen.

Auf dem Weg zum Tor? Gesehen bei der unterfränkischen Auftaktveranstaltung für die Aktion Ballhelden von BFV und BLLV im Steigerwaldstadion in Gerolzhofen.

Foto: Norbert Vollmann

Mächtig ins Zeug legten sich die 320 beteiligten Grundschüler bei der unterfränkischen Auftaktveranstaltung für die Ballhelden-Aktion im FC-Steigerwaldstadion. Foto: Norbert Vollmann


Artikel der Mainpost vom 26.06.2017                                                         Foto: Norbert Vollmann

Pausenhof wird neu gestaltet

 

 

 

Eine erste Bilanz des zu Ende gehenden Jahres zog Rektor Helmut Schmid in der Haushalts- und zugleich Jahresabschlusssitzung des Schulverbandes für die Grundschule Gerolzhofen/Oberschwarzach.

Er freute sich, dass 2016 „einiges wieder und weiter auf den Weg gebracht werden konnte“ und man um einige Schüler gewachsen sei.

Als etabliert bezeichnete er die mittlerweile im fünften Jahr laufende Ganztagsbetreuung im Schulhaus in Oberschwarzach.

Aus technischer Sicht erwähnte er den Einstieg in die Whiteboard-Technologie in Gerolzhofen und Oberschwarzach. Überhaupt sei viel Unterrichts- und Erziehungsarbeit geleistet worden.

Sichtlich stolz war und ist Rektor Helmut Schmid auf die zum Schuljahresbeginn gemeinsam mit den Eltern gestartete Initiative unter dem Motto: „Mehr Respekt, bitte!“.

 

Respekt-Aktion kommt gut an

Die Aktion finde gute Resonanz und Beachtung. Schmid verwies auf ein kürzliches Manifest des Lehrerverbandes in Bayern gegen die Verrohung von Sprache und Umgangsformen.

Es zeige wie aktuell das Thema sei und dass man hier an der Grundschule in Gerolzhofen bereits vor der Verlautbarung von sich aus die Initiative ergriffen habe, „damit wieder besser und respektvoller miteinander umgegangen wird“.

 

Schulweg wird sicherer

Eine weitere, demnächst anlaufende Aktion der Schulleitung in Zusammenarbeit mit Elternbeirat und Eltern diene der Schulwegsicherheit der Kinder in den Orten des Grundschulverbandes Gerolzhofen, „damit nicht erst etwas passieren muss, damit etwas unternommen wird“, so Helmut Schmid.

Der Dank des Schulleiters galt dem Schulverband sowie den Bürgermeistern der Stadt Gerolzhofen, Thorsten Wozniak, und der Marktgemeinde Oberschwarzach, Manfred Schötz, für die stete Unterstützung insbesondere bei den Investitionen in die Schulhäuser und die damit verbundenen Verbesserungen. 

Dank an die Schulleiter

In seinem Ausblick sagte Rektor Helmut Schmid im Beisein der beiden Vorsitzenden des Elternbeirates, Andrea Reppert und Nicole Malaney: „Für 2017 wünschen wir uns, das Erreichte zu bewahren, aber auch dass das eine oder andere dazukommt.“

Der Schulverbandsvorsitzende und Bürgermeister von Gerolzhofen, Thorsten Wozniak, nutzte die Gelegenheit, um sich bei Helmut Schmid und Konrektorin Brunhilde Lehmann für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zu bedanken.

Wozniak unterstrich: „Wir gehen Stück für Stück in die Verbesserung der Schulausstattung hinein.“

Im kommenden Jahr schon werde man auch „ganz aktiv“ die fällige Neugestaltung des Pausenhofes am Lülsfelder Weg angehen. Dafür hat sich seit langem Schulverbandsmitglied Thomas Weißenberger immer wieder stark gemacht.

Da die Stadt Eigentümer der Schule ist, sind die 2017 und 2018 benötigten Finanzmittel allerdings im städtischen Finanzhaushalt ausgewiesen.

>> nach oben <<